Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: ©fotofabrika - Fotolia.com

Motiv: ©fotofabrika - Fotolia.com

Kennzahl: 15.13459

Die Entsendung von Arbeitnehmern zwischen Deutschland und Frankreich

Gemeinschaftsveranstaltung


Beginn: Mittwoch, 18. Oktober 2017, 16:00 - 18:30 Uhr

Veranstaltungsort:
IHK Saarland, Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken, Raum: 1

Unternehmen in der Großregion sind in jüngster Zeit bei der Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen mit verschärften Verwaltungsformalitäten und Kontrollen konfrontiert.
Die gesetzlichen Bestimmungen für die Entsendung von Arbeitnehmern sehen in den jeweiligen Ländern die Gewährung eines „harten Kerns“ von arbeitsrechtlichen Mindeststandards (wie z.B. Mindestlohnsätze, Höchstarbeitszeiten, bezahlter Mindestjahresurlaub etc.) vor. Sie gehen zum größten Teil auf europarechtliche Vorgaben für die Entsendung von Arbeitnehmern zurück, die den unlauteren Wettbewerb und Sozialdumping innerhalb der Europäischen Union bekämpfen wollen.

Eine Kehrseite dieser Bestrebungen ist der hohe Verwaltungsaufwand für die Entsendung von Arbeitnehmern in das jeweilige Nachbarland. So bestehen beispielsweise für die Entsendung nach Deutschland und Frankreich besondere Melde- und Dokumentationspflichten.

Um einen rechtlichen Überblick zu geben und offene Fragen seitens der betroffenen Unternehmen aus der Großregion zu klären, möchte Sie die IHK Saarland zusammen mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes daher gerne zu der Informationsveranstaltung „Entsendung von Arbeitnehmern zwischen Deutschland und Frankreich“ einladen.

Die im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes angesiedelte Task Force Grenzgänger der Großregion 2.0 (TFG 2.0) wird Sie über die aktuellen rechtlichen und administrativen Vorgaben für die Entsendung nach Deutschland und Frankreich informieren. Erfahrungsberichte aus Unternehmen ermöglichen zudem konkrete Einblicke im Hinblick auf den praktischen Umgang mit der Problematik.

Während des anschließenden Umtrunks besteht die Möglichkeit für Einzelgespräche mit den Referentinnen.

Über Ihr Interesse würden wir uns sehr freuen. Bitte lassen Sie uns bis zum 16.10.2017 wissen, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen können. Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist für Sie kostenfrei. Eine Simultanübersetzung Deutsch / Französisch ist vorgesehen.

Programm

Registrierung

Grußwort
Oliver Groll, Geschäftsführer IHK Saarland

Einführung in die Thematik
Jürgen Barke,
Staatssekretär, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
  • Die Entsendung nach Frankreich
  • Die Entsendung nach Deutschland
  • Erfahrungsberichte von Unternehmen
Plenumsdiskussion und Schlusswort

Umtrunk (ab ca. 18:30 Uhr)

Referenten:

Viviane Kerger, Volljuristin
Arbeitet seit Oktober 2016 für die TFG 2.0.
Zuvor war sie als Volljuristin rechtsberatend in einem französischen Unternehmen in Offenburg in der Personalabteilung tätig. Ihre Schwerpunkte sind das Individual- und Kollektivarbeitsrecht.

Nora Benyoucef, Volljuristin
Arbeitet seit Januar 2017 für die TFG 2.0.
Zuvor war sie als Rechtsanwältin in einer renommierten internationalen Wirtschaftskanzlei in Stuttgart in dem Referat Nordafrika tätig und hat deutschsprachige Unternehmen bei ihren geschäftlichen Aktivitäten in den Maghreb-Staaten rechtlich beraten. Ihre Schwerpunkte sind das internationale Recht und Europarecht.

Anmeldung

Anmeldeschluss: 17.10.2017
Jetzt anmelden

Online-Anmeldung

Die Entsendung von Arbeitnehmern zwischen Deutschland und Frankreich
Beginn: 18.10.2017 - 16:00 Uhr
Ende: 18.10.2017 - 18:30 Uhr


















Veranstalter

  • IHK Saarland, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, Task Force Grenzgänger der Großregion 2.0. Mit freundlicher Unterstützung vom World Trade Center Metz Saarbrücken und dem Club des Affaires Saar-Lorraine.

Veranstaltungsort

  • IHK Saarland

    Franz-Josef-Röder-Straße 9
    66119 Saarbrücken
    Raum: 1