Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: ©Dmitry Lobanov - Fotolia.com

Motiv: ©Dmitry Lobanov - Fotolia.com

Kennzahl: 17.14729
19.09.2019

Sicherheit in der Wirtschaft

Von IHK-Vizepräsident Carlo Segeth


Nicht nur eine Bank, sondern jedes Unternehmen hat ihn: Seinen „Schatz“, sein Firmen-Know-how, das es zu schützen gilt. Alle Unternehmen wollen wirtschaftlich erfolgreich sein und brauchen deshalb ein sicheres Umfeld - in vielerlei Hinsicht. Durch Wirtschaftskriminalität, Wirtschafts- und Industriespionage, Cyber-Crime, Korruption und Schutzrechteverletzungen werden sie angegriffen. Neben finanziellen Einbußen drohen ihnen Wettbewerbsnachteile; nicht selten befürchten sie zudem - nicht zu Unrecht - Reputationsverluste. Das gilt nicht nur für die großen Konzerne. Auch für die kleinen und mittleren Unternehmen ist es von großer Bedeutung, sich ihrer jeweilige Bedrohungslage bewusst zu sein und entsprechende Maßnahmen zum eigenen Schutz zu ergreifen.

Der Angriffsvielfalt sind dabei keine Grenzen gesetzt. Die Palette reicht dabei vom „simplen“ Firmeneinbruch mit Diebstahl bis hin zum Ausspionieren von Firmendaten. Gerade die fortschreitende Digitalisierung bietet dabei nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. Hundertausende Angriffe finden täglich auf Computersysteme statt - meistens werden sie nicht bemerkt oder erst dann, wenn es schon zu spät ist. Auf bis zu 50 Milliarden Euro wird der Schaden geschätzt, der durch Industriespionage entsteht. Das größte Einfallstor für Cyberkriminelle bietet dabei eine nicht ausreichend gesicherte IT-Infrastruktur - und der Mensch. So kann das Öffnen eines E-Mail-Anhangs durch einen Mitarbeiter schnell zu einem immensen Schaden führen.

Mit den Risiken, die die Digitalisierung mit sich bringen kann, setzt sich die Unternehmensführung nicht immer ausreichend auseinander. Oft wird dieses Thema auf die IT-Abteilung abgewälzt. Eine Umfrage des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeigt, dass der Großteil der befragten Unternehmen das Risiko von Cyber-Angriffen kennt. Aber nur jedes fünfte geht davon aus, dass Cyber-Vorfälle in seinem Betrieb stattfinden könnten. Dabei treffen Cyber-Angriffe jeden. Aus diesem Grund sollte das Thema Informationssicherheit zur Chefsache gemacht werden. Wir als Industrie- und Handelskammer unterstützen Sie mit Informationen zu sicherheitsrelevanten Themen und durch Informationsveranstaltungen, um Ihnen die Etablierung eines Sicherheitsmanagements zu erleichtern. Denn: Vorbeugen ist leichter als Schäden zu beseitigen.

Ihr Carlo Segeth